Risikozuschlag und Beitragsentwicklung PKV

Hier kann jeder Fragen stellen, der sich nicht anmelden möchte! Bitte verwendet auch als Gast einen individuellen Namen für eure Beiträge! Beiträge werden durch einen Admin freigeschaltet, wodurch es zu Verzögerungen bei den Antworten kommen kann.
Juli_Skoli

Risikozuschlag und Beitragsentwicklung PKV

Beitrag von Juli_Skoli »

Hallo liebe Skoliose - Mitbetroffene :)

Ich werde demnächst auf Widerruf verbeamtet und suche derzeit eine PKV deswegen. Da ich selbst eine Skoliose habe und in meiner Kindheit Erfahrungen mit Rahmouni, Korsett, Sobi und pipapo gemacht habe, wollte ich mal nachfragen, ob es hier ebenfalls von Skoliose betroffene (oder auch andere Wirbelsäulenverkrümungen) gibt, die in der PKV sind.

In die PKV komme ich rein, das haben anonyme Voranfragen bereits ergeben :) Allerdings mit Zuschlag von je nach Gesellschaft 15-30 %. Ich habe sowieso schon etwas Angst vor Beitragsanpassung der PKV und der Zuschlag kommt bei diesen noch erschwerend hinzu. Leider wird es einem aus finantieller Sicht furchtbar unattraktiv gemacht einfach in der GKV zu bleiben.

Gibt es hier vielleicht Betroffene die von den Beitragsentwicklungen ihrer PKV berichten können? Wie hat sich dabei der Zuschlag (wenn vorhanden) ausgewirkt? Habt ihr Nachteile in der PKV mit Skoliose festgestellt?

Ich würde mich sehr freuen wenn jemand berichten könnte :)
Benutzeravatar
eric
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 482
Registriert: Di, 08.11.2005 - 19:40
Geschlecht: männlich
Diagnose: Zustand nach Scheuermann
Kyphose
Versteifung L5-S1
Bandscheiben-OP in HWS
Therapie: Korsett mit Halsteil von Rahmouni
Vorab schon einige andere Korsetts
-zur Schmerzreduktion
Wohnort: Baumholder

Re: Risikozuschlag und Beitragsentwicklung PKV

Beitrag von eric »

Hallo,
ich bin auch Beamter (Beihilfe und PKV)
Auch ich zahle einen Zuschlag.
Ansonsten kann ich nur sagen, dass es nicht in allen Fällen erstrebenswert ist, privat versichert zu sein:
Bei Psychotherapeuten wird man teilweise einfach abgelehnt
Zuzahlungen in Kliniken sind bedeutet höher
Reha-anträge sind als kassenpatient einfacher
....
Gruß Eric
Juli_Skoli

Re: Risikozuschlag und Beitragsentwicklung PKV

Beitrag von Juli_Skoli »

Vielen Dank für deine Antwort :)

Ja, dass man hinsichtlich Rehas leider schlechter gestellt ist, habe ich auch mitbekommen. Ich würde gerne in der GKV bleiben, wenn ich den regulären Arbeitgeberanteil erstattet bekommen würde. Leider macht mein Bundesland das nicht und die GKV ist unter der Prämisse einfach so furchtbar teuer :/

Haben sich deine Beiträge seit Eintritt in die PKV sehr stark erhöht? Gab es da vielleicht auch sehr heftige plötzliche Beitragssprünge?
Benutzeravatar
eric
treues Mitglied
treues Mitglied
Beiträge: 482
Registriert: Di, 08.11.2005 - 19:40
Geschlecht: männlich
Diagnose: Zustand nach Scheuermann
Kyphose
Versteifung L5-S1
Bandscheiben-OP in HWS
Therapie: Korsett mit Halsteil von Rahmouni
Vorab schon einige andere Korsetts
-zur Schmerzreduktion
Wohnort: Baumholder

Re: Risikozuschlag und Beitragsentwicklung PKV

Beitrag von eric »

Nein, heftige "Sprünge" gab es nicht - nur "normale" Steigerungen.
Gruß Eric
Gast aus Stuttgart

Re: Risikozuschlag und Beitragsentwicklung PKV

Beitrag von Gast aus Stuttgart »

Ich kenne einen Rentner der zählt bei seiner Allianz PKV um die 1000€ pro Monat und kommt nicht mehr zurück in die GKV. Das, was man in jungen Jahren in der PKV spart zahlt man doppelt und dreifach im Alter drauf. Ich fahre gut mit meiner GKV und meiner ambulanten Zusatzversicherung.
Juli_Skoli

Re: Risikozuschlag und Beitragsentwicklung PKV

Beitrag von Juli_Skoli »

Vielen Dank nochmal für die Antworten!

Tatsächlich sollte man die Situation zwischen Beamten und Angestellten oder Selbstständigen in der PKV im Ruhestand nicht vergleichen. Beamte zahlen weniger im Ruhestand als während der aktiven Zeit, da der "Zuschuss" durch Bund/Länder erhöht wird. Bei allen anderen Gruppen ist das nicht so. Tja, man kann sagen eine Subvention der PKV durch die öffentliche Hand ist leider gewollt.
Antworten