Hypermobilität als Ursache für WS-Deformitäten

Schreibe deinen Erfahrungsbericht zur Skoliose, Schmerzbekämpfung etc. oder tausche Erfahrungen mit Leidensgenossen aus
Antworten
Benutzeravatar
SchwarzeSchnecke
Vielschreiber
Vielschreiber
Beiträge: 736
Registriert: Sa, 20.01.2007 - 22:40
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Bindegewebsschwäche, Hypermobilität, Hyperkyphose, leichte sek. Skoliose 3b rechts, kissing spine disease (BWS), Bandscheibenprotrusionen; Depressionen
Therapie: Rahmouni-Korsett 2007-2012, Gymnastik/ KG (diverse), Schwimmen
Wohnort: Württemberg

Hypermobilität als Ursache für WS-Deformitäten

Beitrag von SchwarzeSchnecke » Mo, 11.10.2010 - 21:33

:halloatall: Hallo!

Ich bin mal gespannt, wer außer mir noch davon betroffen ist.

Während mir früher gesagt worden war, die Ursache meiner Hyperkyphose sei M. Scheuermann, weiß ich es inzwischen besser. Dr. Hoffmann verzichtete auf diese Diagnose und schrieb lediglich "Hyperkyphose" in den Bericht, und auf meinem der Röntgenbilder von mir ist auch nur ein Keilwirbel zu sehen. Hingegen ist meine WS für mein Alter ungewöhnlich beweglich, weshalb bei mir auch die Korsettherapie so gut anschlägt (im 1. Korsett Korrektur auf 10 °).
Vor einer Weile habe ich dann in einer anderen Orthopädiepraxis, wo ich wegen diverser Gelenkprobleme (Hallux valgus, Knieschmerzen (u.a. Verdacht auf Fehlstellung)) in Behandlung bin, diese Diagnose erhalten: "Hypermobilitäts-Syndrom (ICD-10: M35.7), 
Familiäre Bänderschwäche

". Diese rührt offenbar von einer Bindegebsschwäche (es liegen einige Symptome des Marfan-Syndroms vor, die aber deutlich weniger ausgeprägt sind als dort) her.
Meine WS-Deformität ist somit eine "Sekundäre Hyperkyphose und -Lordose
 (ICD-10: M40.10)"

Insgesamt habe ich folgende Symptome einer Bindegebsschwäche:

– Kurzsichtigkeit (Auge zu lang)
- überbewegliche Gelenke (kann mir z.B. noch hinter dem Rücken die Hand geben, ohne zu üben, sowie Hüftgelenke ausrenken)
– Verformung der Wirbelsäule
– schwache Muskulatur
– Spreizfüße
– Hallux valgus (eigentlich eine typische "Alterskrankheit")
- Dehnungsstreifen in der Haut ("Schwangerschaftsstreifen", bei mir aber eine andere Ursache)
– z.T. schlaffes Gewebe im Darm (hatte auch schon eine OP)

Ein Großteil dieser Symptome kommt auch bei Menschen vor, mit denen ich genetisch verwandt bin. Zusätzlich haben die meisten von ihnen früher oder später Leistenbrüche bekommen. Ein erhöhtes Risiko für die Darmkrankheit Divertikulitis besteht ebenfalls. Zudem verschleißen überbewegliche Gelenke schneller.

Dagegen machen kann man leider nicht viel... Manchmal kann die größere Beweglichkeit aber auch ein Vorteil sein.

VG, Anne


Zum Weiterlesen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Hypermobilit%C3%A4t
http://de.wikipedia.org/wiki/Hypermobil ... 4tssyndrom
http://de.wikipedia.org/wiki/Marfan-Syndrom
Ausgewachsen und trotzdem korrigierendes Korsett? - Na klar!

Letzter Korsett-Thread: viewtopic.php?t=20971 • Reha in Bad Salzungen: viewtopic.php?f=9&t=10543 • Hypermobilität: viewtopic.php?f=4&t=21414

Ich habe dieses Forum verlassen.

Benutzeravatar
minimine
Co-Admin
Co-Admin
Beiträge: 6141
Registriert: So, 17.02.2008 - 13:21
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose
Therapie: 3x Reha (2005, 2007, 2009),
Cheneau-Korsett 12/2006-01/2008,
Rahmouni-Korsett 02/2008-10/2015
Kontaktdaten:

Re: Hypermobilität als Ursache für WS-Deformitäten

Beitrag von minimine » Mo, 11.10.2010 - 22:00

Hallo Anne,

Ja, ich! :/
Mir wurde in Sobernheim gesagt, ich sei hypermobil (und dass sich deshalb meine Wirbelsäule angeblich niemals stabilisieren würde :rolleyes: ). Von Hypermobilitätssyndrom sprach dann kurz mal mein Orthopäde hier (ich war neben der Skoliose wegen Fußschmerzen dort) und dieser schob dann die Beschwerden auch gleich mal darauf. :/

Ich bin ebenfalls kurzsichtig, wobei das schlimme ist, dass es bei mir noch nicht zum Stillstand gekommen ist. Bin links mittlerweile bei -7,25 angekommen und war vor einem Jahr noch bei -5,5. Dei Augenärztin findet das sehr merkwürdig und so muss ich jetzt alle halbe Jahre zur Kontrolle.

Neben der Wirbelsäule sind bei mir noch die Füße und die Daumen auch ziemlich beweglich. Wobei ich zumindest das Gefühl habe, dass meine Wirbelsäule langsam stabiler wird, ich falle nicht mehr sofort zurück. Kann aber mit meinen Daumen auch so einige "Kunststückchen". An den Füßen wurde ein beginnender Hallux-Valgus festgestellt, mein Orthopäde sah darin aber auch nichts besorgniserregendes.
Spreizfüße habe ich nicht, aber Knick-Senk-Füße, allerdings haben das ja ziemlich viele Menschen.
Schwangerschaftsstreifen (ohne Schwangerschaft ;) ) habe ich nur leicht und Ausrenken kann ich auch keine Gelenke.

Hast du schonmal nach Ehlers-Danlos-Syndrom geguckt?
http://www.ehlers-danlos-initiative.de/ ... =allgemein
Dort irgendwo hab ich auch mal gelesen, dass das Hypermobilitätssyndrom mittlerweile zu diesem Krankheitsbild gehört. Mein Hausarzt meinte auch mal, man muss da bei weitem nicht alle Symptome haben.

Allgemein kann man dagegen aber wohl ziemlich wenig tun und solange man nicht zu den gefährdeten Gruppen gehört, bei denen auch Arterien usw. betroffen sind, ist es auch noch relativ harmlos.

LG
Minimine
LG
Minimine

Lerne von gestern, lebe und wirke im heute und hoffe für die Zukunft.
Albert Einstein

Benutzeravatar
SchwarzeSchnecke
Vielschreiber
Vielschreiber
Beiträge: 736
Registriert: Sa, 20.01.2007 - 22:40
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Bindegewebsschwäche, Hypermobilität, Hyperkyphose, leichte sek. Skoliose 3b rechts, kissing spine disease (BWS), Bandscheibenprotrusionen; Depressionen
Therapie: Rahmouni-Korsett 2007-2012, Gymnastik/ KG (diverse), Schwimmen
Wohnort: Württemberg

Re: Hypermobilität als Ursache für WS-Deformitäten

Beitrag von SchwarzeSchnecke » Sa, 16.10.2010 - 18:15

Hallo minimine,

Habe bereits mit einem Beitrag von Dir gerechnet, da wir uns ja schon einmal über das Thema unterhalten hatten. :)
minimine hat geschrieben:Mir wurde in Sobernheim gesagt, ich sei hypermobil (und dass sich deshalb meine Wirbelsäule angeblich niemals stabilisieren würde :rolleyes: ).
In wurde in Bad Salzungen nicht darauf angesprochen, sondern lief dort wohl noch unter M. Scheuermann.
Ich bin ebenfalls kurzsichtig, wobei das schlimme ist, dass es bei mir noch nicht zum Stillstand gekommen ist. Bin links mittlerweile bei -7,25 angekommen und war vor einem Jahr noch bei -5,5.
Bei mir sind es weniger als -5, und die Verschlechterung geht sehr langsam.
Bei hohen Werten kann es zu häßlichen Begleiterscheinungen kommen: http://de.wikipedia.org/wiki/Kurzsichti ... swirkungen
Neben der Wirbelsäule sind bei mir noch die Füße und die Daumen auch ziemlich beweglich.
Bei mir auch (die Daumen; besondere Kunststücke kann ich allerdings nicht damit machen). Überhaupt sind meine Hände im Verhältnis zu meiner Körperlänge ziemlich groß.

Mit den Fingern knacken kann ich nicht, aber meine WS, Schulter-, Hüft- und Kniegelenke knacken ziemlich oft. Habe auch nicht den Eindruck, daß sich da etwas stabilisiert.
Hast du schonmal nach Ehlers-Danlos-Syndrom geguckt?
http://www.ehlers-danlos-initiative.de/ ... =allgemein
Dort irgendwo hab ich auch mal gelesen, dass das Hypermobilitätssyndrom mittlerweile zu diesem Krankheitsbild gehört. Mein Hausarzt meinte auch mal, man muss da bei weitem nicht alle Symptome haben.
Wollte ich eigentlich auch noch verlinken, habe es aber offenbar vergessen: http://de.wikipedia.org/wiki/Ehlers-Danlos-Syndrom

Bei mir wurde diesbezüglich noch kein Gentest durchgeführt.

...Für mein Knie bekomme ich nun eine Bandage und stabilisierende KG.

VG, Anne

Benutzeravatar
minimine
Co-Admin
Co-Admin
Beiträge: 6141
Registriert: So, 17.02.2008 - 13:21
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose
Therapie: 3x Reha (2005, 2007, 2009),
Cheneau-Korsett 12/2006-01/2008,
Rahmouni-Korsett 02/2008-10/2015
Kontaktdaten:

Re: Hypermobilität als Ursache für WS-Deformitäten

Beitrag von minimine » So, 17.10.2010 - 12:53

Hallo Anne,
Bei mir sind es weniger als -5, und die Verschlechterung geht sehr langsam.
Bei hohen Werten kann es zu häßlichen Begleiterscheinungen kommen: http://de.wikipedia.org/wiki/Kurzsichti ... swirkungen
meine Augenärztin meinte, dass es sich nach dem 25. Lebensjahr eigentlich nicht mehr verschlechtern dürfte, da man dann komplett ausgewachsen wäre.
Meine Skoliose hat sich an dem "Ausgewachsensein" ja auch nicht gestört, welch ein Wunder also, dass sich die Kurzsichtigkeit auch nicht daran hält. :rolleyes:
...Für mein Knie bekomme ich nun eine Bandage und stabilisierende KG.
Hatte ich auch mal. Man schob meine Beschwerden damals auch auf zu lange Bänder. Bei der Spiegelung kam dann aber raus, dass ich ein Plica-Syndrom hatte, siehe hier: http://www.sportordination.at/plicasyndrom.htm

LG
Minimine
LG
Minimine

Lerne von gestern, lebe und wirke im heute und hoffe für die Zukunft.
Albert Einstein

Benutzeravatar
Silas
Profi
Profi
Beiträge: 3067
Registriert: Sa, 06.11.2004 - 23:34
Geschlecht: weiblich
Therapie: Rahmouni Korsett
Schroth KG

Re: Hypermobilität als Ursache für WS-Deformitäten

Beitrag von Silas » So, 17.10.2010 - 13:47

minimine hat geschrieben: meine Augenärztin meinte, dass es sich nach dem 25. Lebensjahr eigentlich nicht mehr verschlechtern dürfte, da man dann komplett ausgewachsen wäre.
Oh ne,... so eine inkompetente Aussage in einem Bereich, der eigentlich zu deren Kernkompetenzen zählten sollte :eek: ... da fällt mir nur eines ein: such Dir einen kompetenten Augenarzt!
"Man kann nicht beweisen, dass Gott nicht existiert. Aber die Wissenschaft macht Gott überflüssig."
(Stephen Hawking)

Benutzeravatar
minimine
Co-Admin
Co-Admin
Beiträge: 6141
Registriert: So, 17.02.2008 - 13:21
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose
Therapie: 3x Reha (2005, 2007, 2009),
Cheneau-Korsett 12/2006-01/2008,
Rahmouni-Korsett 02/2008-10/2015
Kontaktdaten:

Re: Hypermobilität als Ursache für WS-Deformitäten

Beitrag von minimine » So, 17.10.2010 - 21:08

Hallo Silas,

wie meinst du das jetzt?? Glaub mir, im Gegensatz zu Augenarzt Nr. 1 war sie schon recht kompetent. :rolleyes: Die Aussage deckte sich auch mit der Aussage der Optikerin...

LG
Minimine
LG
Minimine

Lerne von gestern, lebe und wirke im heute und hoffe für die Zukunft.
Albert Einstein

Benutzeravatar
Silas
Profi
Profi
Beiträge: 3067
Registriert: Sa, 06.11.2004 - 23:34
Geschlecht: weiblich
Therapie: Rahmouni Korsett
Schroth KG

Re: Hypermobilität als Ursache für WS-Deformitäten

Beitrag von Silas » So, 17.10.2010 - 21:28

Ich habe mich gerade nochmal bei einer Ärztin rückversichert, werde die Wortwahl hier aber nicht wiedergeben ;D .
Forumstauglich formuliert meinte sie, dass solche Aussagen gerade bei Kurzsichtigkeit verantwortungslos und inkompetent seien.

In Familien- und Lebensabschnittspartnerbereich hatte ich es bereits mit fortschreitender Kurzsichtigkeit zu tun.
Die Mutter meines Ex ist ganz schlimm dran. Bei ihr kam es mit der Zeit mehrfach zu Netzhautablösungen, mittlerweile wurden beide Glaskörper ausgetauscht. Sie "prügelt" ihren arztgehfaulen Sohn regelmäßig zu den augenärztlichen Kontrolluntersuchungen, damit seine Fehlsichtigkeit optimal korrigiert ist und Frühwarnzeichen keinesfalls übersehen werden.

Kurzsichtigkeit kann unterschiedliche Ursachen und Verläufe haben. Es gibt auch Menschen, bei denen die Fehlsichtigkeit erst im frühen oder späten Erwachsenenalter auftritt.
"Man kann nicht beweisen, dass Gott nicht existiert. Aber die Wissenschaft macht Gott überflüssig."
(Stephen Hawking)

Benutzeravatar
minimine
Co-Admin
Co-Admin
Beiträge: 6141
Registriert: So, 17.02.2008 - 13:21
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose
Therapie: 3x Reha (2005, 2007, 2009),
Cheneau-Korsett 12/2006-01/2008,
Rahmouni-Korsett 02/2008-10/2015
Kontaktdaten:

Re: Hypermobilität als Ursache für WS-Deformitäten

Beitrag von minimine » So, 17.10.2010 - 21:45

Hallo Silas,

ja, dann ist das doch gar nicht soo verkehrt, was sie meinte. Ich hätte vielleicht einfach ein wenig anders ausdrücken müssen. Sie meinte, normalerweise kommt die Kurzsichtigkeit in dem Alter zum Stop, aber in seltenen Fällen eben nicht. Und genau deshalb soll ich jetzt halbjährlich zum Augenarzt. :rolleyes: Muss aber auch zugeben, dass ich vorher jahrelang nicht war, weil mein alter Augenarzt irgendwann meinte, es bräuchte keine Kontrollen, das kommt irgendwann zum Stop und das andere Auge zieht nach. Hab dann einfach immer nur beim Optiker den Sehtest machen lassen.

LG
Minimine
LG
Minimine

Lerne von gestern, lebe und wirke im heute und hoffe für die Zukunft.
Albert Einstein

Saphira
Profi
Profi
Beiträge: 1432
Registriert: Mo, 07.06.2010 - 13:49
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Skoliose: hochthorakal 15°, thorakolumbal 19°;
Hüftdysplasie bds.
Therapie: "normale" KG; Schroth-Reha in Sobi 04.2011 und 12.2013; seit 11.2013 Korsett von CCtec -> Mitte 2014 wg. Hüft- und Knieproblemen samt OPs abgebrochen

Re: Hypermobilität als Ursache für WS-Deformitäten

Beitrag von Saphira » Fr, 19.11.2010 - 16:27

Ich klinke mich mal hier mit ein, weil mein Physiotherapeut heute auch zu mir meinte, dass ich hypermobil sei :confused: . Es kommt mir zwar eigentlich nicht so vor, als ob ich hypermobil wäre. Aber so manches an mir ist eben abnorm beweglich und meine Eltern meinten, ich sei schon immer etwas überbeweglich gewesen :confused: . Mein Physiotherapeut meinte, dass dies durchaus auch noch mit eine Ursache für meine ganzen Probleme sein könnte. Vor allem, da ich in manchen Gelenken ein wenig eine Instabilität habe. Jetzt habe ich hier gelesen, dass bei einigen von euch noch eine stärkere Kurzsichtigkeit mit vorhanden ist. Dies ist bei mir auch so. Ich weiß meine genauen Werte momentan gar nicht mehr, aber ich bin irgendwo bei -6 Dioptrien. Anfangs hat es sich beinahe jährlich um fast eine Dioptrie verschlechtert gehabt. Ich trage seit meinem 9. Lebensjahr eine Brille. Seit ich etwa 21 bin, hat sich eigentlich kaum noch was verändert und ich trage jetzt seit 3 1/2 Jahren die gleiche Brille und sehe immer noch 100 % damit. Mein alter Augenarzt meinte damals auch zu mir, dass das durchaus bis zum 25. Lebensjahr dauern könnte, bis sich das auf einem Wert halbwegs stabilisiert. Und dies scheint jetzt glücklicherweise auch so zu sein (hoffe ich zumindest).

Ich denke, es gibt wohl verschiedene Arten und Ursachen von Hypermobilität. Aber gibt es irgendwelche Möglichkeiten, das eine oder andere davon abzuklären?

Grüßle,

Saphira
Wer immer nur vom großen Glücke träumt, der findet nichts, weil er das kleine Glück versäumt.

Benutzeravatar
SchwarzeSchnecke
Vielschreiber
Vielschreiber
Beiträge: 736
Registriert: Sa, 20.01.2007 - 22:40
Geschlecht: weiblich
Diagnose: Bindegewebsschwäche, Hypermobilität, Hyperkyphose, leichte sek. Skoliose 3b rechts, kissing spine disease (BWS), Bandscheibenprotrusionen; Depressionen
Therapie: Rahmouni-Korsett 2007-2012, Gymnastik/ KG (diverse), Schwimmen
Wohnort: Württemberg

Re: Hypermobilität als Ursache für WS-Deformitäten

Beitrag von SchwarzeSchnecke » Mo, 30.01.2012 - 20:54

In dem folgenden Thread finden sich ebenfalls Beiträge zum Thema Hypermobilität: viewtopic.php?f=27&t=23543&start=60

Ich wünsche allen davon Geplagten, daß sie lernen, bestmöglich damit umzugehen. :-)

VG, Anne

Antworten