Erstmal nur Teilspondylodese???

Fragen und Antworten rund um das Thema Skoliose
Antworten
Onedance
Newbie
Newbie
Beiträge: 25
Registriert: Sa, 27.04.2019 - 17:16
Geschlecht: weiblich
Diagnose: angeborene Skoliose mit aktuellem Cobb Winkel 64 Grad in der LWS

Erstmal nur Teilspondylodese???

Beitrag von Onedance » Sa, 27.04.2019 - 17:14

Hallo ;D
hoffe das Forum ist wieder fit und jemand kann meine Frage lesen :tot:
Ich habe eine angeborene Skoliose Cobb 64Grad LWS. Ich war inzwischen 3 Mal in BaSa zu Reha und habe eigentlich seit meine 30-stem LJ Schmerzen. Seit einigen Monaten stärker am unteren Teil des Rippenbuckels und das Schlimmste...das Ziehen ins linke Bein, Taubheitsgefühl etc. Buprenorphinpflaster und andere Medis helfen da nicht wirklich. Kann keine 200m mehr gegen und keine 5 mehr stehen. Orthopäde hier in MD sagte Spondylodes L4-L5, dann könnte ich zumindest wieder geheb und stehen. War auch schon 2 Mal in Neustadt - dort war man damals vor 4 und 6 Jahren noch nicht ganz so überzeugt von der OP. Damals hatte ich aber auch noch nicht DIESE Beschwerden. Nun bin ich in der Zwickmühle...lasse ich "erstmal" nur die kleine OP L4-L5 machen, oder lohnt das nicht und es sollte gleich der komplette Bereich versteift werden? Hat Jemand Erfahrungen damit, erstmal einen kleinen Bereich zu versteifen? Vielen Dank für Eure Antworten :) viele Grüße Janet (42 Jahre)

Lady S
Profi
Profi
Beiträge: 1393
Registriert: Mo, 10.06.2002 - 00:00
Geschlecht: weiblich
Diagnose: idiopathische Adoleszenzskoliose
lumbal 64°, thorakal 56°
Therapie: Seit 2003 Schroth-KG, 3 Rehas in Bad Salzungen.
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Erstmal nur Teilspondylodese???

Beitrag von Lady S » Sa, 27.04.2019 - 18:22

Spondylodese L4-L5 hätte ja mit einer Korrektur der Skoliose nichts zu tun, oder?
Aus welchem Grund wird sie Dir empfohlen? Ist da ein Nerv dauerhaft irritiert/beeinträchtigt und wenn ja, wodurch genau?
Dann kann das ja durchaus Sinn haben, vor allem dann, wenn die Aussichten gut sind, dass die Beschwerden damit behoben werden. Das muss aber ein Spezialist beurteilen (besser auch noch ein zweiter). Lass Dir das alles genau erklären!
Wenn der Nerv zu lange "abgeklemmt" wird, kann es auch sein, dass er sich nie wieder richtig erholt, deswegen mit der Ablärung nicht zu lange zögern!
Grüsse, Lady S

Onedance
Newbie
Newbie
Beiträge: 25
Registriert: Sa, 27.04.2019 - 17:16
Geschlecht: weiblich
Diagnose: angeborene Skoliose mit aktuellem Cobb Winkel 64 Grad in der LWS

Re: Erstmal nur Teilspondylodese???

Beitrag von Onedance » Sa, 27.04.2019 - 20:12

Orrrr.....meine ganze Antwort ist weg :rolleyes:
Also nochmal alles schreiben :D
Danke, dass Du mir so schnell geantwortet hast, habe mich sehr gefreut :top:
Also die Spondylodese soll gemacht werden, da durch die Skoliose im Bereich L4 L5 eine Spinalkanalstenose vorliegt, die diese Beschwerden macht. Bei der OP soll eine Art Keil zwischen die Wirbel gesetzt werden und die beiden würden dann versteift werden. Für mich klingt das wie eine "kleine" Versteifung von nur 2 Wirbeln, aber vom Prinzip ist es doch das Gleiche, als wenn z.B. 5-8 Wirbel versteift werden würden. Oder etwa nicht? :eek: Ich befürchte ja auch, dass ich dann zwar wieder gehen und stehen kann, aber die Schmerzen in den unteren Rippen des Rippenbuckels bleiben, da es ja keine "große" Versteifung ist. Die OP steht im November an (bin Bi dahin in der Probezeit) und ich überlege, ob ich Anfang September nochmal nach Neustadt fahre und Frage, was man dort davon hält. Ich bin im Moment echt etwas überfordert :nein:

Lady S
Profi
Profi
Beiträge: 1393
Registriert: Mo, 10.06.2002 - 00:00
Geschlecht: weiblich
Diagnose: idiopathische Adoleszenzskoliose
lumbal 64°, thorakal 56°
Therapie: Seit 2003 Schroth-KG, 3 Rehas in Bad Salzungen.
Wohnort: Nähe Stuttgart

Re: Erstmal nur Teilspondylodese???

Beitrag von Lady S » Sa, 27.04.2019 - 20:37

Onedance hat geschrieben:
Sa, 27.04.2019 - 20:12
Für mich klingt das wie eine "kleine" Versteifung von nur 2 Wirbeln, aber vom Prinzip ist es doch das Gleiche, als wenn z.B. 5-8 Wirbel versteift werden würden. Oder etwa nicht?
Ich bin absolut nicht der OP-Spezialist, aber ich glaube, das ist etwas grundsätzlich anderes.
Bei einer Skoliose-Versteifungs-OP müssen (vor allem bei Leuten in "fortgeschrittenem" Alter) lange Strecken versteift werden, damit die Krümmungen geringer werden. In diesen Bereichen ist dann auch jede Beweglichkeit und "Dämpfung" durch die Bandscheiben weg.
Ich würde mir vor der OP jede (qualifizierte) Meinung einholen, die ich nur kriegen kann.
Grüsse, Lady S

Onedance
Newbie
Newbie
Beiträge: 25
Registriert: Sa, 27.04.2019 - 17:16
Geschlecht: weiblich
Diagnose: angeborene Skoliose mit aktuellem Cobb Winkel 64 Grad in der LWS

Re: Erstmal nur Teilspondylodese???

Beitrag von Onedance » Sa, 27.04.2019 - 20:45

Ja natürlich. Es ist keine Versteifung einer langen Strecke, um die Skoliose zu begradigen. Dachte nur, dass das Prinzip das Gleiche ist. Wie gesagt, Anfang September möchte ich nochmal nach Neustadt - vielleicht heißt es ja jetzt - 4 Jahre später - es bleibt sinnvoller Weise nur die komplette Versteifung, um noch irgendwas zu retten. Danke erstmal für Deine Antworten ;D

Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 13820
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Erstmal nur Teilspondylodese???

Beitrag von Klaus » So, 28.04.2019 - 11:27

Hallo Onedance,

Der Thread wurde aus der Gäste-Rubrik hierher verschoben, weil Du mittlerweile Mitglied bist.

Gruß
Klaus

Antworten