Nicht auf die Skoliose reduziert werden

Fragen und Antworten rund um das Thema Skoliose
Antworten
Rehg
aktives Mitglied
aktives Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: So, 26.03.2017 - 13:55
Geschlecht: männlich
Diagnose: Einseitige Skoliose 26°
Rundrücken
Abstehende Schulterblätter, besonders rechts
Hohlkreuz
2,5cm Beckenschiefstand

Nicht auf die Skoliose reduziert werden

Beitrag von Rehg » Di, 09.10.2018 - 19:59

Ich möchte bald wieder zu einem Orthopäden gehen. Nicht wegen meiner Skoliose, sondern wegen verhärteter Muskulatur, die sich seit inzwischen fast 10 Jahren im Bereich der Lendenwirbelsäule gebildet hat. Ob es einen Zusammenhang gibt, weiß man nicht. Ich war zumindest während meiner Schroth-Therapie der einzige Patient mit solchen Beschwerden, was nicht dafür spricht. Es geht aber auch schon lange nicht mehr darum, die Ursache zu finden, sondern eine passende Behandlung für meine Beschwerden zu finden.

Ich hatte bei den letzten Arztbesuchen, wo ich das Problem angesprochen habe, allerdings keinen Erfolg. Wenn ich nicht von meiner Seite die Skoliose erwähne, dann weißt man mich daraufhin, dass ich Verkrümmungen habe und deshalb Sport machen soll. Und wenn ich von meiner Seite die Skoliose erwähne, dann wird gesagt, dass das von der Skoliose kommt und nicht heilbar ist. Das ist aus meiner Sicht Arbeitsverweigerung.

Was macht man dagegen, wenn man von Ärzten nur auf seine Skoliose reduziert wird?

Ela23
Newbie
Newbie
Beiträge: 13
Registriert: Mi, 17.10.2018 - 21:19
Geschlecht: weiblich

Re: Nicht auf die Skoliose reduziert werden

Beitrag von Ela23 » Do, 18.10.2018 - 19:45

Rehg hat geschrieben:Ich möchte bald wieder zu einem Orthopäden gehen. Nicht wegen meiner Skoliose, sondern wegen verhärteter Muskulatur, die sich seit inzwischen fast 10 Jahren im Bereich der Lendenwirbelsäule gebildet hat. Ob es einen Zusammenhang gibt, weiß man nicht. Ich war zumindest während meiner Schroth-Therapie der einzige Patient mit solchen Beschwerden, was nicht dafür spricht. Es geht aber auch schon lange nicht mehr darum, die Ursache zu finden, sondern eine passende Behandlung für meine Beschwerden zu finden.

Ich hatte bei den letzten Arztbesuchen, wo ich das Problem angesprochen habe, allerdings keinen Erfolg. Wenn ich nicht von meiner Seite die Skoliose erwähne, dann weißt man mich daraufhin, dass ich Verkrümmungen habe und deshalb Sport machen soll. Und wenn ich von meiner Seite die Skoliose erwähne, dann wird gesagt, dass das von der Skoliose kommt und nicht heilbar ist. Das ist aus meiner Sicht Arbeitsverweigerung.

Was macht man dagegen, wenn man von Ärzten nur auf seine Skoliose reduziert wird?

Hi,
also ich würde schon vorschlagen, das du in eine KLinik gehst, die speziell für Skoliose ist, den dort können sie dir auch bestimmt Antworten geben bezüglich mögliche zusammenhänge, den weist du ich war auch bei sehr vielen ärzten und habe auch oft festgestellt, dass die ärzte auch nicht immer eine ahnung haben, oder einen nicht ernst nehmen weil man jung ist

Benutzeravatar
Klaus
Moderator/in
Moderator/in
Beiträge: 13767
Registriert: Mi, 23.06.2004 - 18:36
Geschlecht: männlich
Wohnort: Hannover

Re: Nicht auf die Skoliose reduziert werden

Beitrag von Klaus » Fr, 19.10.2018 - 12:21

Hallo Ela23,

das möchte ich schon kommentieren, auch wenn es nicht zu diesem Thread passt:
also ich würde schon vorschlagen, das du in eine KLinik gehst, die speziell für Skoliose ist, den dort können sie dir auch bestimmt Antworten geben bezüglich mögliche zusammenhänge, den weist du ich war auch bei sehr vielen ärzten und habe auch oft festgestellt, dass die ärzte auch nicht immer eine ahnung haben, oder einen nicht ernst nehmen weil man jung ist
Die Kliniken sind eher chirugisch ausgerichtet, deshalb ist das bestenfalls ein Tipp, wenn eine OP gewünscht wird und die Indikation dazu auch wirklich gegeben ist. Insbesondere, wenn die konservativen Methoden ausgeschöpft sind.
Es stimmt zwar, dass viele Orthopäden bei Fehlstellungen der Wirbelsäule inkompetent sind, aber gottseidank gibt es Spezialisten in normalen Arztpraxen.

Gruß
Klaus

Antworten